TV Großwallstadt trifft im DHB-Pokal auf den VfL Pfullingen

Handball
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am letzten Augustwochenende 2022 eröffnen 28 Klubs aus der 2. HBL und den 3. Ligen den Kampf um den DHB-Pokal 2022/23. Am Dienstag wurden in der Geschäftsstelle der HBL GmbH in Köln die folgenden Begegnungen der 1. Runde des prestigeträchtigen Pokalwettbewerbs ausgelost. Die Einteilung der Lostöpfe entsprach der Spielklassenzugehörigkeit der vorangegangenen Saison 2021/22.

Die 14 Sieger qualifizieren sich für die 2. Runde, in welcher dann die 18 Erstligisten der Saison 2021/22 in den Wettbewerb um den DHB-Pokal einsteigen. Dieser wird am 15./16. April 2023 im Rahmen des REWE Final4 vergeben.

Die Paarungen der Gruppe Nord im Überblick:

MTV Braunschweig vs. Dessau-Roßlauer HV 06
Wilhelmshavener HV vs. ASV Hamm-Westfalen
TuS Vinnhorst vs. VfL Eintracht Hagen
OHV Aurich vs. VfL Lübeck-Schwartau
1. VfL Potsdam vs. TuSEM Essen
HC Empor Rostock vs. HSG Nordhorn-Lingen
HC Elbflorenz 2006 vs. TSV Bayer Dormagen 

Die Paarungen der Gruppe Süd im Überblick:

SG Pforzheim/Eutingen vs. Eulen Ludwigshafen
SG Leutershausen vs. SG BBM Bietigheim
VfL Pfullingen vs. TV Großwallstadt
TuS 04 KL-Dansenberg vs. HSC 2000 Coburg
TuS Fürstenfeldbruck vs. DJK Rimpar Wölfe
HSG Konstanz vs. VfL Gummersbach
TV 05/07 Hüttenberg vs. ThSV Eisenach

Der TV Großwallstadt trifft dabei auf den Drittligisten VfL Pfullingen. Eine Woche vor dem Start in die Saison 2022/23 treffen am Freitag, den 26. August um 19 Uhr zwei echte Traditionsvereine aufeinander. Pfullingen spielte viele Jahre in der 1. und 2. Bundesliga und verpasste um Haaresbreite in der vergangenen Spielrunde den Einzug in die Aufstiegsrunde zur 2. Handballbundesliga.

An der Seitenlinie des Baden-Württembergischen Vereins wird dann kein unbekanntes Gesicht sein: Trainer Daniel Brack trug von 2004 bis 2006 das Trikot der Blau-Weißen und freut sich schon auf die Begegnung mit seinem alten Verein.

Geschäftsführer Michael Spatz zeigte sich zufrieden mit dem Los: „Wir treffen in der 1. Runde des DHB-Pokals auf einen erfahrenen Drittligisten mit einem vielversprechenden Kader. Es wären durchaus einfachere Lose möglich gewesen, wir sind uns aber durchaus unserer Favoritenrolle bewusst."


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken