Aschaffenburg News - „Wir geben der Telefonseelsorge ein Gesicht“

„Wir geben der Telefonseelsorge ein Gesicht“

Foto:  Burkard Vogt (POW)

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Förderverein TelefonSeelsorge Untermain“ gegründet – Angebot bekannter machen und die ehrenamtlichen Mitarbeitenden unterstützen – Fast 10.000 Anrufe im laufenden Jahr

Am 24. Oktober hat sich in Aschaffenburg der „Förderverein TelefonSeelsorge Untermain“ gegründet. Er hat sich zwei Ziele vorgenommen: Zum einen will er den Rettungsanker Telefonseelsorge in der Region bekannter machen, zum anderen den Mitarbeitenden mehr Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten eröffnen. Das sagte Bernd Domdey, frisch gewählter Vorsitzender des Fördervereins, bei der Gründungsversammlung im Aschaffenburger Martinushaus.

Wie wichtig die Telefonseelsorge Untermain ist, zeigen die Zahlen: Im laufenden Jahr registrierten die Mitarbeitenden bisher fast 10.000 Anrufe. Dazu kommen über 300 Chats. Die Anrufenden berichten am häufigsten von Einsamkeit, Depression, Belastungen in der Familie und Ängsten. In acht Prozent aller Anrufe waren dieses Jahr Suizidgedanken ein Thema.

Die Telefonseelsorge Untermain wird getragen von den Sozialverbänden der beiden großen Kirchen, dem Caritasverband Aschaffenburg und der Diakonie Untermain. Sie deckt den gesamten bayerischen  Untermain ab, also Stadt und Kreis Aschaffenburg sowie den Kreis Miltenberg. Unter der hauptamtlichen Leitung von Christiane Knobling sprechen rund 70 ausgebildete Ehrenamtliche mit den Ratsuchenden. Diese anspruchsvolle und oft belastende Tätigkeit soll mit Mitgliedsbeiträgen und Spendenaktionen des neuen Fördervereins unterstützt werden. Zwar leisten die kirchlichen Träger schon jetzt einen großen Beitrag. Doch weitere Gelder sind nötig, um den Mitarbeitenden mehr Aus- und Fortbildungskurse, Supervisionen und Treffen anbieten zu können.

Zudem schließt der Förderverein eine Lücke: Während die Telefonseelsorge anonym arbeitet und kaum für sich werben kann, baut der neue Verein eine Brücke nach außen. „Wir geben der Telefonseelsorge ein Gesicht, wir repräsentieren sie in der Öffentlichkeit, bei Institutionen und der Politik“, sagte Domdey. So solle die wertvolle Arbeit stärker in das Bewusstsein der Menschen gebracht werden, ergänzte seine Stellvertreterin Martina Eisert. Weiter wurden in den Vorstand gewählt: Schriftführerin Elvira Kiss, Schatzmeister Klaus Michelchen, Beisitzer Katharina Schuhwerk, Walter Mirow und Thomas Riedmann. Dekan Martin Heim wünschte dem Vorstand bei der Gründungsversammlung eine „glückliche Hand“ bei der Unterstützung dieser wichtigen Tätigkeit der Telefonseelsorge.

Der Mitgliederbeitrag des Fördervereins soll mindestens 25 Euro im Jahr betragen, für Firmen und andere juristische Personen mindestens 100 Euro jährlich. Als nächstes will der Förderverein eine Internetseite aufbauen.

Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann sich zunächst an die E-Mail-Adresse info@ts-untermain  oder an die Telefonnummer 0174/8032628 wenden.
Informationen über die Telefonseelsorge Untermain finden sich auf der Website.


Bildunterschrift: Die Spitze des neuen "Fördervereins TelefonSeelsorge Untermain" (von links): Vorsitzender Bernd Domdey, Stellvertreterin Martina Eisert, Schriftführerin Elvira Kiss und Schatzmeister Klaus Michelchen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken