Die Rohstoffe kommen aus Süd- und Mittelamerika, Afrika und Asien. Aber auch deutsche Zuckerrüben werden dafür verwendet. Heimischer Bio-Zucker aus Rüben ist deutlich teurer als der importierte Bio-Rohrzucker. Das liegt unter anderem an dem sehr arbeitsintensiven Anbau der Bio-Rüben. „Das schnell wachsende Unkraut etwa wird nicht mit Unkrautvernichtungsmitteln, sondern mit der Hacke bekämpft" sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Das kostet Zeit und Geld. Bio-Rübenzucker im Vorteil: Laut einer Studie des Forschungsinstituts ökologischer Landbau belastet heimischer Bio-Rübenzucker die Umwelt um ein Drittel weniger als Bio-Rohrzucker aus Paraguay. Das liegt vor allem daran, dass bei uns die Felderträge höher sind. Darüber hinaus brauchen Zuckerrüben weniger Dünger als Zuckerrohr. Auch die Zuckerausbeute in der Fabrik ist deutlich effizienter. Ein weiteres Plus für die Umwelt: Der Transport des Rohrzuckers über den Atlantik entfällt bei heimischem Zucker. Unser interaktives Lebensmittel-Forum beantwortet kostenfrei Fragen zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien. In den vorhandenen Antworten kann jeder stöbern und kommentieren.­ ­


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken