Moore und Klima schützen – torffrei gärtnern

Unterhaltung
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Moore dienen dem Hoch- und Grundwasserschutz, sind wichtige Klimaschützer, Refugien für viele seltene Tiere und Pflanzen und tragen so zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei, unterstreicht der BUND Naturschutz (BN).
Doch Moore wurden bis vor wenigen Jahrzehnten als wertlos angesehen. Seit Generationen werden sie für landwirtschaftliche Zwecke trockengelegt, mit Drainagen und Gräben entwässert. So wurden in Bayern 95 % der Moore vernichtet. Diese Moorzerstörung dauert bis heute an. Auch heute noch wird in Deutschland Torf abgebaut, wenn auch zu einem deutlich geringeren Anteil als in anderen Ländern.

Obwohl es längst bessere Alternativen gibt, landet so der in Jahrtausenden gewachsene Moorboden als Blumenerde in unseren Gärten und Balkonkästen. Torffreies Gärtnern ist also gelebter Moorschutz! Die Moore als Klimaschützer speichern enorme Mengen CO2, weltweit etwa doppelt so viel wie alle Wälder zusammen. Intakte Moore sind die einzigen Ökosysteme, die kontinuierlich und dauerhaft schädlichen Kohlenstoff in großen Mengen aufnehmen. Sie speichern bis zu sechsmal so viel wie ein Wald gleicher Fläche. Weltweit sind bis zu 30 % des gesamten Bodenkohlenstoffs in Mooren gebunden. Zudem sind Moore Rückhaltesysteme bei Hochwasser. Wie riesige Schwämme können sie gigantische Mengen Wasser speichern und langsam abgeben. Viele Tiere und Pflanzen der „Roten Liste“ finden in den Mooren eine Heimat, wie Kreuzotter, Birkhuhn, seltene Libellen und Schmetterlinge, Torfmoose, Sonnentau, Fettkraut und das Wollgras.  Moore sind landschaftsprägende Juwele unserer Heimat: Wasser, Tiere, Pflanzen – und der Kontrast zur Kulturlandschaft – machen den Reiz der Moore aus. Moore trockenzulegen erzeugt Treibhausgase und schadet Klima, Umwelt, Pflanzen und Tieren. Drainierte Moore sind nicht nur ihrer Schutzfunktion für das Klima beraubt, sondern sind die größte Einzelquelle für Treibhausgase nach den Öl- und Kohlekraftwerken. Deshalb stopp der Moorvernichtung! Wir brauchen das Moor, um atmen zu können. Seit Jahrzehnten setzt sich der BUND daher für den Schutz und die Renaturierung der Moore ein. Und auch Sie können zum Moorschutz beitragen. Kaufen Sie für Garten und Balkon nur torffreie Erde, denn Torf, das ist der Stoff, aus dem die Moore sind! Unterstützen Sie den BUND beim Schutz der Moore.

Weitere Infos: https://www.bund-naturschutz.de/natur-und-landschaft/moore-in-bayern
https://www.bund-naturschutz.de/oekologisch-leben/naturgarten/torffreie-erde


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden