Herrmann bei der Grundsteinlegung zum Bauabschnitt Eins der Generalausbauplanung am Klinikum am Europakanal in Erlangen

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bayerns Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann hat bei der heutigen Grundsteinlegung des Bauabschnitts Eins der Generalausbauplanung am Klinikum am Europakanal betont:

„Es ist großartig, dass in den kommenden zehn Jahren am Standort Erlangen die modernste psychiatrische und neurologische Fachklinik Bayerns entsteht. Mit innovativen Technologien wird es ein wahres ökologisches und ökonomisches Vorzeigeprojekt.“ Die Generalausbauplanung des Klinikums umfasst insgesamt fünf große Bauabschnitte, von dem der Bauabschnitt Null mit dem Ersatzneubau für zentrale Versorgungsbereiche und Technikflächen kurz vor der Fertigstellung steht. Mit Bauabschnitt Eins folgen nun die ersten Pflege- und Therapieflächen auf einer Gesamtfläche von über 10.000 Quadratmetern. „Das ist wichtig und zukunftsweisend für die ganze Region, denn die Bezirkskliniken Mittelfranken stehen für eine moderne und wohnortnahe Versorgung für alle Patientinnen und Patienten“, erklärte Herrmann.

Der Bayerischen Gesundheitspolitik sei die flächendeckende Versorgung mit voll- und teilstationären Angeboten für psychiatrisch erkrankte Personen ein zentrales Anliegen: „Wir wollen, dass Bayern gesund bleibt. Daher hat der Freistaat allein in den letzten 10 Jahren über 5 Milliarden Euro in die Krankenhausversorgung sowohl in Ballungsgebieten als auch im ländlichen Raum investiert“, so Herrmann. Der Bauabschnitt Eins des Klinikums am Europakanal wird nun mit fast 40 Millionen Euro durch den Freistaat Bayern gefördert. 


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!