Aiwanger: "Wir unterstützen auch 2024 die Digitalisierung im Einzelhandel"

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Seit einem Jahr bietet das Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums kostenfreie und praxisnahe Fortbildungen für Einzelhändler an.

Dieses Angebot wird auch 2024 fortgesetzt, erklärt Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. "Ich freue mich über den großen Anklang unseres Programms "Erfolgreich handeln". Im letzten Jahr haben 1.380 Teilnehmer aus ganz Bayern die Fortbildungen bei ibi research angenommen. Darauf bauen wir auf und werden die Digitalisierung im Einzelhandel weiter unterstützen. Denn das schwächelnde Konsumverhalten und die zunehmende Bürokratie aus Berlin und Brüssel machen dem Handel das Leben schwer", so der Wirtschaftsminister. Die Initiative „Erfolgreich handeln“ wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium mit dem Ziel finanziert, die Wettbewerbsfähigkeit der Händler zu stärken. Angeboten werden Online-Webinare und Präsenz-Workshops mit Schwerpunkten wie dem Einstieg in den E-Commerce, dem Umgang mit Social Media, Online-Marketing und der digitalen Sichtbarkeit.

Bislang wurden 20 Workshops mit rund 180 Besuchern sowie 53 Webinare mit fast 1.200 Teilnehmern durchgeführt. Besonders hohe Teilnehmerzahlen erzielten dabei Webinare wie „WhatsApp-Business - Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten“, „Texten mit ChatGPT“ und „Verkaufen über Facebook, Instagram & Co.". Alle Webinare stehen auch im Nachgang kostenfrei in der Projekt-Mediathek unter www.erfolgreich-handeln.bayern zur Verfügung. Bereits in den kommenden Wochen werden neue kostenfreie Bildungsveranstaltungen angeboten, unter anderem:

  • Einstieg in Social Media & Content (23.01.2024, Bayreuth)
  • Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung (24.01.2024, Passau)
  • WhatsApp Business erfolgreich nutzen“ (31.01.2024, online)

Das gesamte Bildungsangebot ist auf der Projekt-Website erfolgreich-handeln.bayern einsehbar.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!