Betrug erfolgreich vereitelt - Täter in Untersuchungshaft

Blaulicht
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg vereitelte erfolgreich einen Betrug in der Größenordnung von mehr als 100.000 Euro.

Beide Täter wurden festgenommen und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Am Donnerstagmittag mündeten Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg in der Festnahme von zwei Männern im Alter von 46 und 50 Jahren. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen investierten die beiden Männer viel Zeit, Vorbereitung und kriminelle Energie mit dem Ziel einen Kunden der Sparkasse um sein Vermögen zu bringen.

Dem Sachstand nach hatte einer der beiden Männer sich hierbei als Kontoinhaber ausgegeben und eine Bargeldauszahlung von mehr als 100.000 Euro verlangt. Das souveräne Auftreten und die gute Vorbereitung des Betrügers sorgten dafür, dass beim Personal der Filiale zunächst kein Verdacht erregt wurde. Sie nahmen den Auftrag entgegen und aufgrund der Höhe der Auszahlung vereinbarten sie einen Termin zur Abholung - den vergangenen Donnerstag. In der Zwischenzeit ergaben sich für die Mitarbeiter im Rahmen der Prüfung des Vorgangs jedoch Anhaltspunkte, die für eine mögliche Betrugshandlung sprachen. Daraufhin wurde die Kriminalpolizei Aschaffenburg verständigt, die unmittelbar die weiteren Maßnahmen übernommen hat.

Am Tag der Abholung haben Beamte der Kriminalpolizei Aschaffenburg sowohl den 46-jährigen Betrüger wie auch seinen 50-jährigen Komplizen vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei hat auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg die beiden festgenommenen Männer am Freitagmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl gegen die Beiden wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Betruges in Tateinheit mit vollendeter Urkundenfälschung. Die zwei Männer wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Durch derzeit laufende Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg haben sich inzwischen Hinweise auf weitere Taten im gesamten Bundesgebiet ergeben.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!