Bei der bekannten Masche bringen Betrüger ihre Opfer dazu, sich vor der Webcam auszuziehen oder sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen. Anschließend erpressen sie ihre gutgläubigen Chatpartner. Im vorliegenden Fall forderte die Täterin von dem Geschädigten 20.000 Euro. Andernfalls würden seine Nacktbilder an seinen Freundeskreis weitergleitet werden. In der vergangenen Woche wurde der Geschädigte auf seinem Facebook-Profil von einer unbekannten Dame angeschrieben, die ihn dazu brachte, sich vor der Webcam zu entblößen. Anschließend drohte sie, die Bilder in sämtlichen sozialen Medien online zu stellen und an die gesamte Freundesliste des Mannes weiterzuleiteten. Nachdem der Geschädigte zwischenzeitlich einen dreistelligen Geldbetrag überwiesen hatte, die Täterin aber wesentlich mehr Geld forderte, erstattete er Anzeige. Die Miltenberger Polizei nimmt den aktuellen Fall zum Anlass, eindringlich vor der Masche zu warnen.

So schützen Sie sich vor "sexueller Erpressung":· Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen von fremden Personen an. · Prüfen Sie regelmäßig Ihre Account- und Privatsphäreeinstellungen. · Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher Daten wie Anschrift, Geburtsdatum oder Arbeitgeber. · Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu. · Im Zweifel: kleben Sie die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu kommunizieren und das Geschehen zu beobachten. · Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit kurzem kennen. · Halten Sie Betriebs- sowie Virenschutzsysteme auf Ihren online-genutzten Endgeräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder Computer immer auf dem aktuellen Stand, um sich vor Schadsoftware, sogenannter Malware, zu schützen. Es gibt Malware, die Ihre Webcam problemlos aktiviert und Sie damit jederzeit filmen kann.

Falls Sie bereits erpresst werden: · Überweisen Sie kein Geld. Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf. · Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. · Kontaktieren Sie den Betreiber der Seite und veranlassen Sie, dass das Bildmaterial gelöscht wird. Nicht angemessene Inhalte kann man dem Seitenbetreiber über eigens hierfür eingerichtete Buttons melden. · Brechen Sie den Kontakt zu der anonymen Person sofort ab, reagieren Sie nicht auf Nachrichten. · Sichern Sie die Chatverläufe und Nachrichten mittels Screenshot.

Weitere Infos und Tipps zum Thema „Sextortion" auch unter dem nachfolgenden Link: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/sextortion/


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken