Sonntagsblatt: Häupter der Frankenapostel auf Pilgerfahrt nach Irland

Bayern
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Über die Reliquien der Heiligen Kilian, Kolonat und Totnan berichtet das Würzburger katholische Sonntagsblatt in seiner aktuellen Ausgabe vom 7. Juli.

Die Schädel der Frankenapostel reisen im Herbst in ihre Heimat Irland. Die Reliquien werden in die Diözese Kilmore transportiert. Von dort aus sollen die Missionare Kilian, Kolonat und Totnan im siebten Jahrhundert nach Würzburg aufgebrochen sein. Das genaue Datum des Transports werde nicht kommuniziert, sagt Diözesankonservator und stellvertretender Kunstreferent Dr. Wolfgang Schneider. Nur so viel verrät er: „Das geschieht nicht per Flugzeug, da man sonst keine permanente Kontrolle hätte, also werden die Reliquien mit dem Laster transportiert.“ Vom 2. bis 6. Oktober reisen Bischof Dr. Franz Jung und Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran mit einer Pilgergruppe in das irische Bistum Kilmore. Bei ihrer Ankunft werden die Reliquien bereits dort sein. Außerdem stellt das Kirchenmagazin den Malteser Peter Kirchner aus Oberstreu vor. „Anderen Menschen zu helfen, war und ist für mich eine Selbstverständlichkeit“, erklärt Kirchner.

Er hat einen offenen Blick für die Nöte seiner Umgebung. Für die Senioren von Mittelstreu, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer in den Supermarkt kommen, organisierte er einen Einkaufsbus. Der fährt nun mit Hilfe von sieben Ehrenamtlichen – darunter Kirchners Frau – jeden Freitag nach Mellrichstadt und ermöglicht den Teilnehmenden neben den Einkäufen einen ausgiebigen Kaffeeklatsch. Sein Ehrenamt möchte er weiterführen, solange es nur irgend möglich ist, denn sein Motto lautet: „Einmal Malteser, immer Malteser.“


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!