Bischof Jung: Herausforderungen gemeinsam angehen

Bayern
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Große Herausforderungen meistern wir am besten, wenn wir sie gemeinsam angehen und ein Netz aus Hilfsangeboten und Akteuren knüpfen.“ Das betont Bischof Dr. Franz Jung im Aufruf zum Caritas-Sonntag, der am Sonntag, 11. September, in den Gottesdiensten im Bistum Würzburg vorgelesen wird.

Die Jahreskampagne des Deutschen Caritasverbands #DasMachenWirGemeinsam, der in diesem Jahr auf sein 125-jähriges Bestehen blickt, rufe diese Erfahrung in Erinnerung. Der Krieg in der Ukraine, die andauernde Pandemie und auch der vergangene Hitzesommer hätten tiefe Spuren hinterlassen. Viele Menschen seien gezeichnet von dem unermesslichen Leid des Kriegs, von Gewalt und Flucht. Ungezählte Caritas-Organisationen in ganz Europa leisteten beeindruckende Hilfe. In der Pandemie seien alte und junge Menschen mit sozialer Isolation, finanziellen Sorgen und menschlicher Überforderung konfrontiert gewesen. Die Caritas teile die Nöte und engagiere sich als Anbieterin sozialer Hilfen wie als Gestalterin sozialer Orte, an denen sich Menschen für andere engagieren. Der Hitzesommer habe tiefe Spuren in den Wäldern und in der Landwirtschaft hinterlassen.

Gleichzeitig drohten im Winter exorbitant hohe Strom- und Gaspreise. Energiesparen als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz müsse so gelingen, dass auch Menschen mit niedrigem Einkommen nachhaltig wohnen, unterwegs sein und leben könnten. Projekte wie der Caritas-Stromsparcheck trügen dazu bei. „Solidarität, das machen wir gemeinsam! Damit dies gelingt, bitten wir Sie um eine Spende am Caritas-Sonntag, welche für die vielen Anliegen der Caritas in unseren Pfarrgemeinden und in den Diözesen bestimmt ist“, heißt es im Aufruf des Bischofs.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken