Unfallverursacher gibt falsche Personalien an

Keilberg
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrradfahrern am 11. August haben die beiden Unfallbeteiligten vor Ort ihre Personalien zur Schadensregulierung ausgetauscht.

Wie sich im Nachgang herausstellte, waren die Daten des Unfallverursachers jedoch falsch. Die Aschaffenburger Polizei sucht Zeugen.

Nach aktuellen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 37-Jähriger am 11. August gegen 16:20 Uhr mit seinem Mountainbike den Fahrradweg von Waldaschaff in Richtung Bessenbach. Im Frauengrund, östlich der Autobahnanschlussstelle Waldaschaff, kam ihm hierbei eine männliche Person mit einem E-Bike entgegen. Dieser übersah den 37-Jährigen offensichtlich, woraufhin es zu einem Frontalzusammenstoß gekommen ist.

Die Unfallbeteiligten zogen sich beide Verletzungen zu, verzichteten jedoch auf eine Verständigung von Polizei und Rettungsdienst. Nach einem gegenseitigen Austausch der Personalien setzte der E-Bike-Fahrer seine Fahrt in Richtung Waldaschaff fort. Wie sich erst im Nachgang herausstellte, gab er jedoch nicht seine richtigen Personalien an.

Der unbekannte Unfallverursacher wird wie folgt beschrieben:
- 25 Jahre alt
- 180 cm groß
- 80 kg
- Unterwegs mit schwarz-orangenen E-Bike

Der unbekannte Radfahrer wird gebeten, sich unter Tel.: 06021/857-2230 mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg in Verbindung zu setzen.

Hinweis der Polizei
Im Zusammenhang mit dem genannten Sachverhalt empfiehlt das Polizeipräsidium Unterfranken, bei Verkehrsunfällen mit Toten, Verletzten und erheblichem Sachschaden grundsätzlich immer die Polizei zu verständigen. Dies wird ebenso empfohlen, wenn ein Unfallbeteiligter unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken