Für ihn sei das Schmücken der Kirche eine spannende Abwechslung, sagt Seidel in der aktuellen Ausgabe des Würzburger katholischen Sonntagsblatts vom 19. Juni. Die Pfarrkirche Maria Geburt wurde in den 1990-Jahren modern und minimalistisch gestaltet. Außer dem Altartisch, den Stühlen, dem Taufbecken und der Marienfigur ist wenig zu finden. Es dominieren die Farbe Weiß an den Wänden und farbige Fenster, durch die Sonnenlicht fällt. In dieser Umgebung braucht es keine üppigen Blumenarrangements. Seidel arbeitet mit einzelnen Blumen, Ästen, Schilfrohren oder jungen Buchen. In den weißen Kästen links und rechts neben der Marienfigur haben Wiesenblumen und -kräuter ihre Plätze. Bei der „floralen Gestaltung“ lasse er sich von der Inspiration leiten, erklärt Seidel. Weiter berichtet die Kirchenzeitung über das Chorheft „Fundkiste Chormusik 2022“. Das beim Referat Kirchenmusik der Diözese Würzburg bestellbare Heft versammelt auf knapp 50 Seiten 22 Werke der Chorliteratur.

Anders als in früheren Chorheften finden sich darin neben klassischen Werken für zwei Frauen- und zwei Männerstimmen viele dreistimmige Werke – oder solche, bei denen die vier Stimmen nur abschnittsweise voneinander abweichen. „Auf dieser Basis können die Chöre nun aber doch ganz gut wieder auftreten und damit vielleicht auch neue Sänger gewinnen“, sagt Diözesanmusikdirektor Gregor Frede. Etliche Chöre brauchen dringend Zuwachs, denn zwei Jahre Corona-Zwangspause haben die Zahl der Aktiven schrumpfen lassen. Das Chorheft kann unter Telefon 0931/38663760 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden