Bernd Rützel: Dalberg Grund- und Mittelschule Aschaffenburg wird Teil von Milliardenprojekt

Aschaffenburg
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Dalberg Grund- und Mittelschule Aschaffenburg-Damm wird Teil des bisher größten Projekts zur Förderung von Schulen mit besonderen sozialen Herausforderungen: Dem Startchancen-Programm.

„Mit ihm werden wir für die nächsten zehn Jahre eine Milliarde Euro jährlich an zusätzlichen Bundesmitteln direkt in Schulen investieren, die sich in sozial herausfordernden Lagen befinden“, erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel. Die Bundesländer werden diesen Betrag wiederum um eine Milliarde Euro pro Jahr aufstocken. „Das ist gut und richtig, und ein zentraler Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit auch in unserer Region“, so der Sozialpolitiker, „denn nach wie vor hängen die Schulleistungen in Deutschland stärker als im OECD-Schnitt vom Wohlstand und Bildungsgrad der Eltern ab.“

Ausgewählt und benannt wurden die Schulen dabei von den Bundesländern nach landeseigenen Sozialindizes. In der ersten Runde gehen demnach insgesamt 2.060 Schulen zum 1. August 2024 an den Start, das sind mehr als doppelt so viele wie ursprünglich angedacht. Bis zum Schuljahr 2026/27 wird es in ganz Deutschland etwa 4.000 Startchancen-Schulen geben. Das Programm hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Das Startchancen-Programm fördert die Schulen mit zusätzlichen Mittel, um folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Investitionen in Schulgebäude und eine moderne Ausstattung. Einstellung von zusätzlichem pädagogischem Personal, um eine intensive Betreuung und Förderung von Schülerinnen und Schülern zu gewährleisten. Eigene Schwerpunktsetzung dort, wo es am dringendsten nötig ist, durch ein individuelles Chancenbudget. „Mit dem Startchancen-Programm unterstützen wir gezielt Schulen mit dem größten Bedarf, um Chancengleichheit zu fördern. Es ist damit ein wichtiger Schritt, um das Potential aller jungen Menschen als die Fachkräfte von morgen zu entfalten,“ so Rützel abschließend.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!