Die Maßnahme wird vrs. im Herbst 2024 abgeschlossen. Während der Bauarbeiten wird der Verkehr in beide Fahrtrichtungen ohne Umleitung an der Baustelle vor-beigeführt. Hauptsauftragnehmer der Bauarbeiten ist die Firma Leonhard Weiss. Die Baukosten betragen ca. 4 Mio. €. Mit dem Beginn der Arbeiten am Montag wird die Maßnahme zur Erneuerung der Fahrbahn der B 469 fortgesetzt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende Oktober 2024 komplett abgeschlossen sein. Der bestehende Fahrbahnaufbau entspricht nicht mehr den Anforderungen an den erhöhten Schwerlastverkehr. Ebenso sind zahlreiche Schadstellen sichtbar, welche u.a. auf eine verminderte Tragfähigkeit des Untergrundes schließen lassen. Im Zuge der Baumaßnahme werden deshalb der bestehende Fahrbahnoberbau und der Fahrbahnunterbau komplett erneuert. Zudem wird der parallel verlaufende hangseitige Wirtschaftsweg ertüchtigt. Dieser wird im Zuge der Bauarbeiten als temporäre Umfahrung genutzt. Die Bauarbeiten erfolgen in 3 Bauphasen.

Zur Vorbereitung der Maßnahme wurden in den letzten Jahren die beiden Knotenpunkte Laudenbach-Süd und Kleinheubach-Nord signaltechnisch nachgerüstet, um die Leistungsfähigkeit auf den untergeordneten Straßen zu verbessern und die Verkehrssicherheit insgesamt zu erhöhen. Anfang des Jahres erfolgten Rodungsarbeiten, um das Baufeld frei zu machen. Zudem wurde Anfang April die ehemalige Geh- und Radwegunterführung abgebrochen. In der ersten Bauphase wird zunächst der Wirtschaftsweg zwischen Laudenbach-Süd und dem Klingerhof ausgebaut. Diese Arbeiten werden ca. 1,5 Monat in Anspruch nehmen. Der Ausbau des Wirtschaftsweges zwischen dem Klingerhof und Kleinheubach-Nord wurde bereits im Vorgriff des Brückenabbruchs umgesetzt. Diese Arbeiten finden zunächst ohne Einschränkungen auf der B 469 statt.

In der zweiten und dritten Bauphase wird der Verkehr in Richtung Miltenberg auf den nun ausgebauten Wirtschaftsweg geleitet. Der Verkehr in Richtung Aschaffenburg wird halbseitig auf der B 469 geführt. Zunächst wird die hangseitige Richtungsfahrbahn gebaut, im Anschluss die Talseitige. Um die Verkehrseinschränkungen so gering wie möglich zu halten, werden die beiden Lichtsignalanlagen an den Knotenpunkten Laudenbach-Süd und Kleinheubach-Nord in die Verkehrsführung einbezogen. Einschränkungen für den landwirtschaftlichen Verkehr für die hangseitigen Grundstücke gibt es hauptsächlich in der ersten Bauphase. In dem Zeitraum sind die Grundstücke über Laudenbach und den Straßen „Aufseßring“ bzw. „Mainblick“ möglich. Ansonsten muss ab der zweiten Bauphase aus Richtung Laudenbach zugefahren werden.

Die Fahrradfahrer und Fußgänger werden über die komplette Bauzeit über den Mainradweg umgeleitet. Diese Umleitung ist ausgeschildert. Die anstehenden Arbeiten sind äußerst witterungsabhängig, so dass es bei Niederschlägen zu Verzögerungen bzw. zeitlichen Verschiebungen im Bauablauf kommen kann. Das Staatliche Bauamt bittet für diese erforderliche Maßnahme um Verständnis und um Rücksicht der Verkehrsteilnehmer. Wir bitten aufgrund des beengten Baufeldes zudem um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!