Sowohl seitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch seitens der beteiligten Einrichtungen gab es durchweg sehr positives Feedback. Und so sind sie sich auch allesamt einig: Das Erfolgsprojekt soll fortgeführt werden. Der dritte Durchlauf ist für den 3. bis 7. März 2025 geplant. Zudem konnte das vorgenommene Ziel erreicht werden, mehr Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger anzusprechen. Rund 36 Prozent der am diesjährigen Pflege-Camp Interessierten waren bereits über 18 Jahre alt. Dabei kamen sie nicht nur aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg, sondern auch aus dem Landkreis Miltenberg und Hessen. Unter den 22 Interessierten befanden sich sechs Männer. Außerdem zeigt sich, dass die generalistische Pflegeausbildung für Menschen jeden Schulabschlusses attraktiv ist.

Unter allen Interessierten verteilten sich die Schulabschlüsse beziehungsweise die derzeit angestrebten Schulabschlüsse folgendermaßen:
• 18 Prozent: Qualifizierter Schulabschluss
• 41 Prozent: Mittlere Reife
• 27 Prozent: Hochschulreife

Die verbleibenden Prozent machten im Anmeldeformular keine Angabe. Als Weiterentwicklung des Konzepts gab es zur Vertiefung einen Praxistag mehr als im Vorjahr. Auf Grund der guten Erfahrung soll dies als fester Bestandteil des Erfolgsprojekts auch künftig erhalten bleiben. Zu Beginn des Pflege-Camps durchliefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen gemeinsamen Theorie-Tag in der Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe. An den drei Folgetagen kamen sie dann im Klinikum, in einer stationären Pflegeeinrichtung sowie in einem ambulanten Pflegedienst zum Einsatz. Für den letzten Praktikumstag konnte ein persönlicher Schwerpunkt gewählt werden, um einen der Bereiche einen weiteren Tag zu begleiten.

Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Pflege-Camps im Vorjahr hatten mindestens 27 Prozent zwischenzeitlich die Ausbildung in der Region begonnen. Das Pflege-Camp ist eine Initiative des Ausbildungsverbunds Pflege Aschaffenburg in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!