Aschaffenburg News - Straßensperrung wegen Baumfäll- und Verpflanzungsarbeiten

Straßensperrung wegen Baumfäll- und Verpflanzungsarbeiten

Aschaffenburg
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Samstag, 3. Dezember 2022, muss die Darmstädter Straße (B 26) in Aschaffenburg im Streckenabschnitt zwischen Stockstadter Weg (Knoten Hafen-West) und der Zufahrt zum Landschaftspark Schönbusch (Parkplatz) wegen Baumfällarbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Am 10. Dezember 2022 wird noch-mals eine kurzzeitige Vollsperrung erforderlich, um die verbliebenen, jüngeren und vitalen Bäume an ihren neuen Standort zu verpflanzen. Vor Ort wird eine Umleitung ausgeschildert.

Die Baumfäll- und Verpflanzungsarbeiten sind aus bautechnischen und naturschutzfachlichen Gründen, sowie zur Gewährleistung der nachhaltigen Verkehrssicherheit im Umfeld der Pappeln, zwingend erforderlich. Die Notwendigkeit dieser Maßnahmen wurde bereits im Planfeststellungsverfahren und im Planfeststellungsbeschluss vom 11.11.2019 behandelt. Im Zuge der Ausführungsplanung hat sich nun gezeigt, dass für die Bestandsbäume infolge der baubedingten Veränderungen im unmittelbaren Baumumfeld, insbesondere hinsichtlich der weiteren Lebenserwartung und der Verkehrssicherheit, keine positive Prognose ausgesprochen werden kann.

Dies ist darin begründet, dass zum einen die neue Fahrbahn nördlich der vorhandenen Pappelreihe sehr nahe an den bestehenden Bäumen entlang verläuft. Während der Ausführung der Bauarbeiten muss zur Umsetzung der planfestgestellten Bauarbeiten teilweise unmittelbar an den Baumstämmen gearbeitet werden und dadurch sind Schäden am Haupt- und Tragwurzelwerk der Pappeln unvermeidbar. Zudem wird das Gelände infolge der Baumaßnahme ein wenig angehoben, sodass die vorhandenen Wurzeln zusätzlich überschüttet werden. Die Überschüttung von Bestandswurzeln führt regelmäßig zu Wurzelschäden, die erst einige Zeit nach der Störung auftreten. Zum andern muss für die Herstellung des Straßenoberbaus für die neue Richtungsfahrbahn „Darmstadt“ ein Baufeld frei geräumt werden, welches teilweise in den derzeitigen Standort der Bestandspappeln hinein- bzw. hinausreicht. Darüber hinaus sind mehrere Bäume durch Schädlinge und Pilze stark geschädigt.

Alle im dortigen Bereich vorhandenen Bäume wurden deshalb in den vergangenen Wochen auf Ihren Zustand und hinsichtlich artenschutzrechtlicher Aspekte kontrolliert und bewertet. Im Ergebnis sind von insgesamt 35 Bäumen 5 jüngere Bäume in einem Zustand, der einen Erhalt ermöglicht. Wegen der unvermeidbaren baubedingten Beeinträchtigungen dieser erhaltungswürdigen Bäume wurde gemeinsam mit der Stadt Aschaffenburg entschieden diese Bäume an einen neuen Standort im unmittelbaren Bauumfeld zu verpflanzen und die Baumreihe im künftigen Mittelstreifen der B 26 einheitlich neu aufzubauen.

Von den insgesamt 35 Bestandsbäumen im zukünftigen Mittelstreifen sind deshalb 30 zu fällen und 5 zu verpflanzen. Im Mittelstreifen der B 26 werden insgesamt 51 Säulenpappeln neu gepflanzt. Die fünf erhaltungswürdigen Bäume werden verpflanzt und finden nördlich des neuen Geh- Und Radwegs ihren neuen Standort. Nördlich des Radwegs werden darüber hinaus noch 53 weitere Säulenpappeln in einem Pflanzabstand von 10 m neu gesetzt. Dieses Pflanzkonzept wird bis zur Hafenkopfstraße fortgesetzt. Somit werden Vorort insgesamt 104 Säulenpappeln neu gepflanzt, 5 verpflanzt und insgesamt 30 gefällt. Mit diesem Vorgehen kommt das Staatliche Bauamt Aschaffenburg den im Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Darmstädter Straße erklärten Zusagen nach.

Es wurde zugesagt, dass sowohl für die älteren Pappeln und insbesondere für die jüngeren Pappeln besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Es wurde weiterhin zugesagt, dass die Pappeln mit der besten Erhaltungsprognose geschützt und nicht gefällt werden. Darüber hinaus wurde zugesagt, dass die Bäume welche nicht erhalten werden können durch Neupflanzungen ausgeglichen werden. Diesen Zusagen kommt das Staatliche Bauamt Aschaffenburg vollständig nach. Um den Alleencharakter zu betonen, wird darüber hinaus neben den Neupflanzungen im Mittelstreifen nördlich der Trasse, wie schon erläutert, eine weitere Pappelreihe hafenseitig gepflanzt. Diese Straßenraumgestaltung und Wiederherstellung der historischen Allee erfolgt in enger Abstimmung mit der Stadt Aschaffenburg und der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung. Die Neupflanzungen erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt, über die das Staatliche Bauamt separat informieren wird.

Am 3. Dezember werden wegen der oben genannten Gründe auf Höhe des Waldfriedhofes zwei Säulenpappeln gefällt. Die Bundesstraße wird hierzu kurzzeitig voll gesperrt. Im Anschluss werden an der B 26 zwischen Stockstadter Weg und Hafenkopfstraße unter einer mehrstündigen Vollsperrung die weiteren Bäume aus dem Bestand genommen. Sobald alle betroffenen Pappeln im Mittelstreifen entfernt wurden und die Straße gereinigt ist, wird die Bundesstraße sofort wieder für den Verkehr freigegeben. Für die Radfahrer und Fußgänger kann es auf dem neuen Geh- und Radweg zu kurzzeitigen Sperrungen kommen.

Am Samstag den 10. Dezember muss die B 26 in gleicher Weise nochmals gesperrt werden, um die verbliebenen fünf jüngeren Pappeln an ihren neuen Standort zwischen Stockstadter Weg und Hafenkopfstraße zu verpflanzen. Die Vollsperrungen sind aus Arbeitsschutz- und Verkehrssicherheitsgründen unerlässlich. Die Zufahrt zum Bayernhafen ist während der Arbeiten über die Knotenpunkte Hafen-West und Hafen-Ost möglich. Aktuelle Informationen über das Projekt finden Sie auf der Projekthomepage: b26ausbau-aschaffenburg.de


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner neu

Kontakt (3)

Direkter eMail-Kontakt zur Aschaffenburg.News-Redaktion

-> hier klicken