Aschaffenburg News - Ich bin und bleibe Sportschau-Fan

Am Freitag fertigte der Meister im Eröffnungsspiel Werder Bremen mit 4:0 ab. Ob Harry Kane, der 100 Millionen Mann, die neue Geheimwaffe wird, wird sich zeigen. Immerhin schoss er ein Tor und gab ein Assist. Als Assist bezeichnet man eine Aktion bei verschiedenen Mannschaftssportarten, die nicht selbst direkt zum Erfolg führt, diesen aber unmittelbar vorbereitet. Die deutsche Entsprechung ist die „Torvorlage“ oder einfach nur „Vorlage“. Das ist doch ein guter Anfang. Naja, die Zweite- und die Dritte Liga laufen schon seit kurzem, das ist aber etwas unterklassig. Das Maß aller Dinge ist doch die „erste“ Bundesliga, ganz einfach Bundesliga genannt. Ja, und in diesem Jahr nun schon in der 60. Auflage. Ein kleines Jubiläum. Als die Bundesliga am 24.08.1963 startete, war ich gerade 11 Jahre alt. Ich kann, wie viele andere auch, behaupten ich bin von Anfang dabei gewesen. Damals gab es Sammelhefte mit den Fußballern der Mannschaften der Bundesliga. Für mich war noch das Kicker-Heft zum Ligaanfang mit der obligatorischen Tabelle mit den Wappen der Vereine ein absolutes Muss. In diesem Jahr kam das Kicker Sonderheft am 27. Juli raus. Leider habe ich das alles nicht akribisch gesammelt, will sagen, es ging alles im Laufe der Zeit verloren. Schade, oder auch nicht.

Auf jeden Fall ist der FC Bayern München die Nummer 1 in der Bundesliga. Auf sein Konto gehen über die Hälfte aller Meisterschaften, in der Bundesliga 32. Gefolgt von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach mit je 5. Das ist schon ein Unterschied. Der FC Bayern grüßt als Rekordmeister der Bundesliga einsam an der Spitze. Mittlerweile haben die Münchner 33 Meistertitel eingefahren. Der FCB hat mittlerweile auch den fünften Meisterschaftsstern erhalten, den eine Mannschaft nach der 30. Meisterschaft auf dem Trikot tragen darf. Mit Heidenheim spielt der 57. Club in der Bundesliga. Herzlich Willkommen und viel Erfolg wünsch ich der Mannschaft um Trainer Frank Schmidt.

Meine große Liebe ist und bleibt natürlich die Eintracht aus Frankfurt, ihr bin ich von Beginn an treu ergeben. Sie ist mein Verein. Bayern-Fan kam nie für mich in Frage. Das ist was für „Weicheier“. Eintracht Fans sind in Stahl gebadet und haut nichts um. Gleichwohl gilt für mich, und das sollte für alle gelten, der Respekt vor den anderen Mannschaften und deren Leistungen. Nicht Neid und Häme sollten im Vordergrund stehen, sondern Anerkennung der erbrachten Leistung. Schließlich sitzen wir in einem Boot und brauchen uns gegenseitig. Unser erstes Spiel steigt am Sonntag, zuhause ausgerechnet gegen Wiederaufsteiger SV Darmstadt, die den vierten Aufstieg hinlegten. Bei dem Hessenderby ist eine Vorhersage recht schwierig. Zwei Dinge werde ich in dieser Saison nicht tun: Ich fahre nicht mehr ins Walstation, das ist mir mittlerweile zu anstrengend. Und ich kaufe mir keinen Lizenzen für Fußballspiele im Fernsehen. Ich bin und bleibe Spotschau-Fan. Samstags um 18 Uhr ist Sportschau Zeit, da schau ich Fußball aus den Liegen 3, 2 und 1. Ei Gude, wie!

Zum Autor

Er sei ein waschechter Neuenhaßlauer, sagt er von sich selbst. Helmut Müller (71) ist in Neuenhaßlau als 4. von 7 Kindern geboren und ein typisches Nachkriegskind dazu. Seine Mutter Hessin und evangelisch, sein Vater Sudetendeutscher und katholisch, aber kein Flüchtling, sondern Kriegsgefangener, der nicht in seine angestammte Heimat zurückkonnte. Er wächst in einem 4 Generationen Haus mit den Eltern, sechs Geschwistern, Oma und Opa sowie Onkel und der Ur-Großmutter auf. Der Spielplatz war die Straße. In der Volksschule, die er mit dem Hauptschulabschluss beendete, war deutsch seine erste Fremdsprache die er lernen musste. In späteren Jahren hat er seine mittlere Reife und das Fachabitur für Wirtschaft und Verwaltung nachgeholt und das Ganze als Diplom Verwaltungswirt (FH) abgeschlossen. Er war in etlichen Vereinen aktiv. Man könnte ihn getrost als „Vereinsmeier“ bezeichnen. Er hat dabei fast alle Positionen, die ein Vorstand hat, begleitet. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!

Kommentar schreiben

Senden